Die Rechtsform

Wir haben uns für die Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft (eG) für Villa Emma entschieden, da diese dem Konzept von Villa Emma am ehesten entspricht.  Eine Genossenschaft ist eine Unternehmensform, in der sich Personen auf freiwilliger Basis zusammenschließen, um ihre gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse zu befriedigen. Das Unternehmen gehört allen Mitgliedern gemeinsam und wird demokratisch geleitet. Genossenschaften basieren auf Werten wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Demokratie, Gleichheit und Solidarität. Ethische Werte wie Ehrlichkeit, Offenheit, soziale Verantwortung und Bemühen um den Anderen haben eine lange Tradition in Genossenschaften.

 In der Satzung der Villa Emma eG wird der Zweck der Genossenschaft wie folgt definiert:

Zweck der Genossenschaft ist eine gute, sichere, sozial verantwortbare sowie wirtschaftliche Wohnungsversorgung ihrer Mitglieder. Insbesondere stellt die Genossenschaft Wohnraum für Menschen mit Pflege- und Hilfsbedarf zur Verfügung. Sie fördert darüber hinaus generationenübergreifendes, sozial orientiertes Leben und gemeinschaftliches Wohnen für jung und alt unter Berücksichtigung ökologisch nachhaltiger Grundsätze in dauerhaft gesicherten Verhältnissen.
Die Genossenschaft baut bzw. erwirbt und modernisiert Wohnungen bzw. Gebäude für ihre Mitglieder. Bei der Bewirtschaftung der Wohnungen werden Formen der Selbstverwaltung realisiert.

Voraussetzung für das Wohnen in der Villa Emma ist die Mitgliedschaft in der Genossenschaft. Damit werden die BewohnerInnen Miteigentümer an dem Unternehmen und sind zugleich Nutzer (=Mieter) der Wohnungen. Die Mitgliedschaft wird durch ein formloses Schreiben an den Vorstand der Villa Emma eG beantragt.    

Es können auch andere Personen, die nicht oder noch nicht in der Villa Emma wohnen, das Projekt aber engagiert und ehrenamtlich durch Mithilfe unterstützen wollen,  Mitglieder der Villa Emma eG werden.

Genossenschaftsmitglieder, die in Villa Emma wohnen, tragen zu gleichen Teilen, d.h. pro qm-Wohnfläche und abhängig, ob die Wohnung frei finanziert oder mit Mitteln des Sozialen Wohnungsbaus gefördert wird, zum Eigenkapital der Villa Emma eG bei. Das sind die Pflichtanteile am Unternehmen Villa Emma eG, über das die Mitglieder eine demokratische Kontrolle ausüben.  Bei Kündigung der Mitgliedschaft oder im Todesfall werden die erworbenen Anteile entsprechend den in der Satzung festgelegten Regeln zurückgezahlt. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Verwendung von Erträgen und damit auch über die Frage, ob und wieviel reinvestiert, in Rücklagen fließt oder an die Mitglieder ausgeschüttet wird.

Weitere Informationen zur Rechtsform Genossenschaft

Und jetzt alle

Gemeinsam Strom erzeugen, Häuser bauen, Banken besitzen:

Genossenschaften haben wieder Zulauf.

VON  Christiane Grefe | DIE ZEIT  Nr. 17 19. April 2012 >>> pdf-download

Beispiel Amaryllis eG, Bonn, Vilich-Müldorf

Das Mehrgenerationen-Wohnprojekt Amaryllis in Bonn, Vilich-Müldorf ist nur 300m entfernt vom Standort der Villa Emma eG, fungiert als "Pate" und ist ebenfalls als Genossenschaft organisiert.

>>> weitere Informationen zur Rechtsform einer Genossenschaft am Beispiel der Amaryllis eG finden Sie hier

Nach oben